> zurück

   > 2008   > 2009   > 2010   > 2011   > 2012   > 2013   > 2014   > 2015   > 2016   > 2017   > 2018   > 2019   > 2020   > 2021   > 2022   > 2023   > 2024   > 2025  


 

19. − 23. Oktober 2009 / Uhrzeit siehe Tagespresse
Angelika Meindl & ArtGenosseN
body rituals (Premiere)

> Muffatwerk

Wann wird ein Ritual zur Gewohnheit? Was stabilisiert, was lähmt? Festigung oder Veränderung?
Mit "body rituals", einer groß angelegten Trilogie über Körper- und Bewegungsrituale, meldet sich Angelika Meindl mit ihrer Company ArtGenosseN eigensinnig und experimentierfreudig zurück.
Mit dabei sind der Klangkünstler FM Einheit (Einstürzende Neubauten), der den Soundspace entwickelt, sowie der Lichtkünstler Rainer Ludwig, der dafür einen Lichtraum aus 1800 LED-Elementen konzipiert hat. Die Performer bewegen sich auf einer Fläche von 6 x 6 Metern. Der Raum definiert sich ständig neu, als "amorphes Wesen", das Klang und Licht "atmet". Die Tänzer sind herausgefordert, den Raum zu provozieren, in ihn einzutauchen und sich den Variablen zu stellen.

Konzept und Raumchoreografie: Angelika Meindl
Lichtkonzept-Installation: Rainer Ludwig
Komposition / Klangraum-Musikmodule: FM Einheit
Performance: Manfred Kröll, Makoto Sakurai, Amelia Poveda, Angelika Meindl

Medienbetreuung: Pfau PR, info@pfau-pr.de; Tel.: 089 / 48 920 970

Mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferats der LH München.

Premiere: 19.10.
Weitere Vorstellungen am 21., 22., 23.10., jeweils 20:30
21. und 22.10., 19:00
Publikumsgespräch mit Prof. Dr. Michael Gissenwehrer über Körper & Ritual.
Moderation: Dr. Katja Schneider


Geplant ist, zukünftig im Wechsel mit unterschiedlichen ChoreografInnen und PerformancekünstlerInnen den Raum immer wieder "neu" zu bespielen, d.h. durch unterschiedliche ästhetische Verfahren Rituale in einen anderen inhaltlichen Kontext zu stellen und damit gewissermaßen den Raum zu ?transformieren?. Dabei sollen Fragmente vorangegangener Performances wie in einem Palimpsest neu beschrieben und bespielt werden.
"Der Raum ist eine mobile Transformationseinheit. Wir arbeiten nach dem Zettelkastenprinzip: Was heute getanzt wird, kann morgen ganz anders sein, weil Elemente, die im Arbeitsprozess entstanden sind, immer wieder neu zusammengesetzt werden können", sagt Angelika Meindl.
Während im ersten Teil der "Raum" im Mittelpunkt steht, geht es im zweiten Teil um das Phänomen der "Transformation": Zurück auf Null - Kollektive Transformation über radikale Reduktion. Um eine Transformation, eine Art von "Verwandlung", zu erreichen, bedarf es eines "Schwellenerlebnisses", einer Grenzerfahrung, die neue Bewusstseinsebenen öffnen kann.
Der zweite Teil spielt im Dunkeln. Die räumliche Sicherheit wird ausgeschaltet, der Zuschauer befindet sich, zurückgeworfen auf seine sinnliche Wahrnehmungsfähigkeit, inmitten des Geschehens. Teil 2 von "body rituals" soll 2010 präsentiert werden.
Der letzte Teil der Trilogie steht im Zeichen der "Auflösung": Ein Mensch - Eine Ewigkeit - Ein Nichts. Geplant ist ?Auflösung? als Soloperformance und soll 2011 zur Aufführung kommen. Angedacht ist außerdem, 2011 alle drei Teile gemeinsam zu zeigen und so die Entwicklung innerhalb der Trilogie sichtbar zu machen.



Spielort
Muffatwerk
Zellstr. 4
München
089/ 45 87 50 10
www.muffatwerk.de




        

Tanztendenz München e.V. wird gefördert
durch das Kulturreferat der LH München