> zurück

   > 2008   > 2009   > 2010   > 2011   > 2012   > 2013   > 2014   > 2015   > 2016   > 2017   > 2018   > 2019   > 2020   > 2021   > 2022   > 2023   > 2024   > 2025  


 

01. Mai 2010 / 20:30
Studioreihe der Tanztendenz
Immer am Ersten - Quartalsweise

> Tanztendenz

In der Neuauflage unserer Studioreihe 2010 laden wir wieder zu einer Diskussions- und Gesprächsrunde mit praktischen Beispielen.
Jedes Mal werden zu einem thematischen Schwerpunkt mehrere Künstlerinnen und Künstler gebeten, ihre Sicht- und Arbeitsweise zu präsentieren. Die verschiedenen Möglichkeiten und Aspekte innerhalb eines Motivs oder Themas werden aufgezeigt, ebenso die unterschiedlichen individuellen Positionen und Lebenswege im Bereich Tanz. Der Öffentlichkeit wird ein Blick auf die kreativen Betätigungsfelder der Tanzszene vermittelt, dabei sollen nicht nur Choreografen, sondern auch Tänzer, Performer oder Tanzpädagogen zu Wort kommen. Die Erfahrungsberichte und Bewegungsbiographien sollen zu Gesprächsrunden der Gäste untereinander und mit dem Publikum führen, immer in Verbindung mit Live-Darbietungen im Bezug auf das jeweilige Thema des Abends.

Diesmal geht es um die andere Seite der Choreografie:
Wie sind die Erfahrungen der Tänzerinnen und Tänzer?
Mit: Christine Bombosch, Chiang-Mei Wang, Volker Michl und Alexander Strauß



Spielort
Tanztendenz München
Lindwurmstr. 88 / 5. Stock
089 / 721 10 15
Der Eintritt ist frei.
www.tanztendenz.de


       

Tanztendenz München e.V. wird gefördert
durch das Kulturreferat der LH München
  Christine Bombosch wurde 1969 in Stuttgart geboren und begann auch dort mit dem Tanzen. Von 1990 - 1995 tanzte sie beim Bayerischen Staatsballett. Danach ging sie zu Philip Taylor ans Stadttheater Augsburg und tanzte von 1996 bis zu ihrem Karriereende 2003 beim Balletttheater München. Von 2005 ? 2008 studierte sie ?Klinische Sozialarbeit?. 2005 gründeten sie und drei andere TänzerInnen in München die Initiative ?Transition in Dance?, um sich für die Belange von TänzerInnen am Ende ihrer Karriere einzusetzen. Außerdem arbeitet sie seit 2006 aktiv in der Arbeitsgruppe ?Transition und soziale Aspekte? der SK Tanz mit. Im September 2009 schloß sie ihr Studium ab, mit einer Masterarbeit zum Thema ?Beratung und Unterstützung von professionellen Tänzerinnen und Tänzern an deren Karriereende?. Seit Februar 2010 arbeitet sie in einem Langzeitwohnprojekt für chronisch psychisch kranke Menschen.

Chiang Mei-Wang absolvierte von 1986-91 ihre Ausbildung am Dance Department, National Institute of Arts, Taipei. Seit 1986 hatte sie Unterricht in Tai-Chi. Von 1991-2000 war sie Solotänzerin beim Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan und tourte mit der Kompanie jährlich durch Europa, Asien und Amerika, u.a. Next Wave Festival New York, Olympic Arts Festival, Sydney 2000, Saddlers Wells - London, Internationales Tanzfestival München, ? Von 1998 ? 2001 war sie Probenassistentin von Lin Hwai-Min, dem künstlerischen Direktor des Cloud Gate Dance Theatre I und Probenleiterin des Cloud Gate Dance Theatre II. Sie erhielt von 1995-2001 Tai-Chi Dao-Yin Unterricht bei Meister Wei Shong. Seit 2002 lebt sie in München und ist dort seither tätig als freie Choreografin und Tanzlehrerin (u.a. Tanztendenz, Tanzwerkstatt Europa, Hasting Studio) und als Gast u.a. bei Tanzimpulse Salzburg, Staatsballett Nürnberg, Stadttheater Kassel, Tanzfestival Potsdam, Tanzfestival Bielefeld, Luzerner Theater, Introdans Arnheim (NL)

Volker Michl wurde in München zum professionellen Bühnentänzer und Tanzpädagogen ausgebildet. Er arbeitete weltweit mit verschiedenen Choreografen der freien Tanzszene, war Mitglied der Iwanson Dance Company, der Laroque Dance Company in Salzburg, der Company O Vertigo Danse in Montréal und ist immer wieder als Gast in Produktionen der Bayerischen Staatsoper und den Bregenzer Opernfestspielen tätig. Als langjähriges Mitglied der Company stage.works um den portugiesischen Choreografen Rui Horta tourte er weltweit mit mehreren Produktionen, gewann 2001 mit dessen Duo "Pixel" den Preis für die Beste Nationale Produktion Portugals und war im selben Jahr in der Kategorie "Profilierter Nachwuchstänzer" der Fachzeitschrift ?ballet tanz? nominiert. Mehr als 5 Jahre tanzte er neben Olga Cobos und Peter Mika in deren Company CobosMika mit Sitz in Spanien. Er ist häufig als Choreograf für Theaterproduktionen tätig, kreierte Choreografien für Opernproduktionen, genauso wie er mit Erfolg weltweit für verschiedene Firmen im kommerziellen Bereich arbeitete. Er ist Dozent für Modern, Jazz und Hip Hop, Gastlehrer für Zeitgenössischen Tanz an zahlreichen Stadttheatern/Kompanien, an der Theaterakademie München und der Otto-Falckenberg-Schule München.

Alexander Strauß, geboren 1969 in Salzburg, lebt in München und Wien. Er besuchte am ?Le Corbeau? in Limoges die Ausbildung für Körper- und Maskentheater, beschäftigte sich in der Folgezeit eingehend mit Butoh und begann, verschiedenste Ausdrucksformen und Techniken des zeitgenössischen Tanzes zu erforschen. Prägende Lehrer fand er vor allem in Saburo Teshigawara, Andrew Harwood, Steve Paxton, David Zambrano und Lloyd Newson / Wendy Houston von DV8. 1995/96 besuchte er als Gaststudent die School for New Dance Development in Amsterdam und widmete sich dem Studium der technischen Aspekte von New Dance, Release Technique und Body Mind Centering im Tanz. Seit 15 Jahren nimmt er am Capoeira-Training bei Martinho Fiuza in München teil. 1992 ist er Gründungsmitglied und bis 2007 auch Tänzer von Tanz*Hotel /Bert Gstettner in Wien. Er wurde ab 1995 für zahlreiche Tanzstücke von Stefan Marb und LOOPtanzperformance / Claudia Senoner in München, COAC / Fabian Chyle in Stuttgart, Tanja Zgonc in Ljubljana und Daniel Aschwanden in Wien engagiert. Er gibt Company-Training, Coaching und macht Choreografie-Assistenzen. Seit 2008 gehört er zum KlinikClowns e.V.