> zurück

   > 2008   > 2009   > 2010   > 2011   > 2012   > 2013   > 2014   > 2015   > 2016   > 2017   > 2018   > 2019   > 2020   > 2021   > 2022   > 2023   > 2024   > 2025  


 

01. Juli 2010 / 20:30
Studioreihe der Tanztendenz
Immer am Ersten - Quartalsweise

> Tanztendenz

Künstlerische Kollaborationen und spartenübergreifende Partnerschaften, d.h. das Zusammenspiel von Choreografie/Tanz mit anderen Sparten wie Schauspiel, Bildender Kunst, Musik stehen im Mittelpunkt unseres heutigen Gesprächs, zu dem wir zwei Künstlerpaare eingeladen haben:

Anna Holter (Choreografin und Tänzerin) und Johannes Schmid (Film- und Theaterregisseur) haben bereits viele Stücke gemeinsam erarbeitet. Sie erzählen von den Lichtblicken und Untiefen ihrer Zusammenarbeit und den Freuden der kongenialen Ergänzung.

Urte Gudian und Ardhi Engl arbeiten seit mehreren Jahren in gemeinsamen Tanz-Theater-Musik-Projekten zusammen, die sich durch poetische Schlichtheit, augenzwinkernden Witz und virtuosen Umgang mit ungewöhnlichen Bildern und Klängen auszeichnen.

Ludger Lamers hat lange mit dem Musiker Carlos Zingaro zusammengearbeitet und präsentiert seine Arbeit meist als Duo. Der Choreograf und Tänzer erhält am 5. Juli den Förderpreis Tanz der Stadt München.

Es gibt auch wieder etwas zu sehen ... Kommen Sie vorbei, schauen und fragen Sie - in lockerer Runde bei einem Glas Wein...



Spielort
Tanztendenz München
Lindwurmstr. 88 / 5. Stock
089 / 721 10 15
Der Eintritt ist frei.
www.tanztendenz.de


   

Tanztendenz München e.V. wird gefördert
durch das Kulturreferat der LH München
  Anna Holter, in Stockholm/Schweden geboren, studierte u.a. an der Iwanson Schule für zeitgenössischen Tanz in München. Seit 1997 ist sie international als freischaffende Tänzerin und Choreografin tätig. Als Tänzerin arbeitete sie u.a. mit den Choreografen Nicole Caccivio, Michael Keegan-Dolan, Mia Lawrence, Charlotta Öferholm, Ramses Sigl, Rosemary Butcher, Amir Hosseinpour, Marco Santi und Milli Bitterli zusammen. Ihre eigenen Produktionen zeigte sie in Hannover, Fürth, Würzburg, Salzburg, Stockholm und als Repräsentantin für Deutschland auf dem Festival Danse à Lille. Zuletzt hatte 2009 ihr Stück "KITCHEN" in schwere reiter Premiere. Anna Holter ist seit 2006 Mitglied der Tanztendenz München.

Johannes Schmid, geboren 1973 in Niederbayern. Von 1995 bis 2001 Studium der Theater- und Filmwissenschaft, Germanistik und Kunstgeschichte in Erlangen und München. Während des Studiums zahlreiche Regiehospitanzen und Regieassistenzen am Theater und beim Film. Seit 2000 ist Johannes Schmid als freischaffender Regisseur für Theater und Film tätig. Er inszenierte Sprech- und Musiktheater für u.a. das Bayerische Staatsschauspiel, das Theater Konstanz, das Kleine Theater - Kammerspiele Landshut, die Schauburg - Theater der Jugend München, das Pfalztheater Kaiserslautern und das Rheinische Landestheater Neuss. Als Autor, Produzent und Regisseur drehte Johannes Schmid mit der von ihm mitgegründeten Filmproduktionsfirma "schlicht und ergreifend" mehrere Kurzfilme, die auf zahlreichen nationalen und internationalen Festivals zu sehen waren und mehrfach ausgezeichnet wurden.

Urte Gudian, geb. 1963 in München. Tänzerin, Choreografin und Sängerin. Sie studierte japanischen Butoh-Tanz bei Eiko und Koma in New York, Qi Gong u.a. bei Prof. Cong in China, außerdem klass. Ballett, asiatische Kampfkünste, Modern Dance, afrikanischen Tanz, Tanz- Theater und lebendige Stimme. Aus diesen Elementen kreierte sie in 20 Jahren Bühnen- und Lehrtätigkeit ihren unverwechselbaren Stil, in dem die Auseinandersetzung zwischen asiatischer und europäischer Tanzkunst eine tragende Rolle spielt. Zahlreiche eigene Tanztheater Produktionen, sowie als auch Zusammenarbeit mit Tänzern, Musikern und Schauspielern. Aufführungen, Produktionen und Workshops in verschiedenen Theaterhäusern, auf Festivals, im Film, in Deutschland, Prag und Italien.
www.urte-gudian.de

Ardhi Engl, geb. 1959 in München. Experimentierfreudiger bayrisch-sumatranischer Gitarrist, Klangforscher und augenzwinkernder Wanderer zwischen E und U, Theater (u.a. 2007 mit Jörg Hube im "Untertagblues" von Peter Handke im TamS), Tanz und Performance, studierte klassische Gitarre am Richard-Strauss-Konservatorium, München, erfindet, baut, präpariert, verfremdet und bespielt Instrumente und Klangobjekte, Materialien, Utensilien und Fundstücke aus den Bereichen Ab-, Zu- und Einfall bisher in Deutschland, Österreich, Schweiz, USA, England, Italien, Indonesien. Seit 2005 mit Gerhard Polt auf der Bühne, Tanztheaterprojekte mit Urte Gudian. ("Flispernde Klangzwirbel", "Imagine-Videoperformance") www.ardhi-engl.de

Ludger Lamers begann seine Karriere als Schlagzeuger und studierte verschiedene Bewegungstechniken: Partnering, Improvisation und Limon- u. Alexandertechnik in Berlin, Wien, Brüssel, Lissabon und New York. Seit 1987 arbeitet er als Tänzer, Coach und/oder Choreograf für zahlreiche Companys, und zusammen mit verschiedenen Künstlern, darunter Companhia Olga Roriz (P), Cie Toula Limnaios (D), Polydanse (B), Amélia Bentes (P), Francisco Camacho (P), Mia Lawrence (USA), Cie Olga Mesa (E), Joana Furtado (P), Philippe Asselin (F), Monica Gomis (E), Birgit Asshoff (D), Paula Massano (P), Isabelle Schad (D), Adriana Sá (P), Lara Pereira (P), Fausto Matias (P) Jorge Gonçalves (P), Carlos Zíngaro (P), Elsemieke Scholte (NL), Lia Rodrigues (BR), Claudio Hochman (ARG), António Jorge Gonçalves (P) und Ludger Orlok (D). Neben der Entwicklung von Soloarbeiten und eigenen Projekten (zuletzt das Solo- Triptychon "Tokonoma") unterrichtet Ludger Lamers zeitgenössische Tanztechnik, Improvisation und Partnering an verschiedenen Institutionen in Europa, bisweilen auch in den USA und Asien. Von 1988 bis 1991 engagierte er sich als Leiter des Tanztheater Tassarakt und gründete danach die Gruppe "Tanzendent". Als Tänzer, Assistent und Sounddesigner war er vier Jahr lang in der Company Olga Roriz in Lissabon tätig. Seit 1998 ist er unabhängiger Choreograf, Coach, Lehrer und Interpret. Als Tänzer wirkte Ludger Lamers bereits in Sabine Glenz' letzten beiden Arbeiten "Trance" und "Soft Cut" mit, als auch in Ludger Orloks "Ein Samstag, dankeschön". Für "Questioning Questions?" arbeitete er 2005 in Kairo und München mit Monica Gomis zusammen. 2008 gab es eine künstlerische Zusammenarbeit mit Mia Lawrence in Brüssel und München.