> zurück

   > 2008   > 2009   > 2010   > 2011   > 2012   > 2013   > 2014   > 2015   > 2016   > 2017   > 2018   > 2019   > 2020   > 2021   > 2022   > 2023   > 2024   > 2025  


 

06. − 10. April 2011 / 19:00
Body Territories
UrbanBody

> i-camp

Thema des 10. Labs der Body-Territories-Reihe ist die Untersuchung des Verhältnisses von Körper und urbanem Raum. Ausgangspunkt der gemeinsamen Arbeit ist die Idee der "Erscheinung". Sie beeinflusst „Look“ und Verhalten des urbanen Körpers und reagiert auf die ihn umgebende, zunächst als flache Szenerie gedachte Architektur / den öffentlichen Raum. Im Verlauf des Workshops werden die Teilnehmer versuchen, diese dem Urbanen inhärente Ebene in Frage zu stellen und zu durchbrechen. Ausgangspunkt ist dabei immer die subjektive Perspektive. Ausgehend von der Arbeit mit dichotomen Gegensatzpaaren wie öffentlich/privat, anonym/intim, sichtbar/verborgen, offenkundig/latent soll die Frage diskutiert werden, ob sie noch Gültigkeit haben oder nicht. In diesem Sinne werden die täglichen Routinen und Raumwege der Workshopteilnehmer im Verlauf des Labs analysiert und transformiert, um schließlich zu einer choralen Erzählung zusammengefügt werden zu können. Der Workshop beinhaltet die Zusammenarbeit mit der spanischen Künstlergruppe "Les Salonnières“, die parallel zu den Münchner Teilnehmern verschiedene Aktionen in Barcelona realisieren. Die Arbeitsergebnisse beider Gruppen werden miteinander verflochten, um am Ende eine ortsungebundene interaktive Dynamik zu generieren, mittels derer neue Formen des Dialogs getestet werden können.

Öffentliche Lesung
Die Art und Weise, in der das urbane Umfeld unser Verhalten als Bürger beeinflusst, wird oft mit der Dichotomie öffentlich-privat in Verbindung gebracht. Während der öffentliche Raum für gewöhnlich als idealer Ort für Treffen, Austausch und Auseinandersetzungen angesehen wird, werden der Privatsphäre Begriffe wie Intimität, Rückzug und das Verborgene zugeordnet. Auch die Arbeiten des spanischen Künstlers und Architekten Pau Faus (Barcelona) kreisen um die verschiedenen Formen von Repräsentation und Interaktion im öffentlichen Raum. Seine theoretische Einführung bildet den Ausgangspunkt für die praktische Workshop-Arbeit der folgenden drei Tage.

Die Ergebnisse der nicht-öffentlichen Künstlerwerkstatt vom 7. - 9. April sehen Sie beim öffentlichen Showing am Sonntag, 10. April, wenn die Künstler gemeinsam mit dem Publikum den öffentlichen Stadtraum Münchens erobern (Beginn: 15 Uhr, Treffpunkt: i-camp).

Der Eintritt zur Lesung (6. April um 19h, i-camp) und zum Showing (10. April um 15h, Ausgangspunkt: i-camp) ist jeweils frei.

‘UrbanBody’ findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe BODY TERRITORIES‘ in Kooperation mit dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München und mit freundlicher Unterstützung durch i-camp/ neues theater münchen statt. Monica Gomis (Veranstalterin) ist Mitglied der Tanztendenz München e.V.



Spielort
i-camp / neues theater münchen
Entenbachstr. 37
München
Der Eintritt ist frei.
Reservierung: 089/65 00 00
info@i-camp.de
www.i-camp.de


Tanztendenz München e.V. wird gefördert
durch das Kulturreferat der LH München