> zurück

   > 2008   > 2009   > 2010   > 2011   > 2012   > 2013   > 2014   > 2015   > 2016   > 2017   > 2018   > 2019   > 2020   > 2021   > 2022   > 2023   > 2024   > 2025  


 

24. Mai 2011 / 20:00
Offenes Forum
art-in

> schwere reiter

Spiel-Räume des Hör-Spiels. Intermediale Wechselspiele und künstlerische Strategien.

Beim Forum art-in dreht sich im Mai alles um Literatur und Hörspiel - in Kunst und Wissenschaft.

Zu Gast: Der Schriftsteller und Journalist, Hörspiel- und Filmemacher Dr. Thomas von Steinaecker. Durch das Gespräch führt die Theater- und Medienwissenschaftlerin Bettina Wodianka, die ihre Dissertation "Körperlose Stimmen zu Gast. Radiophonie, Literatur und Theater" an der Universität Basel über (inter-)mediale Strategien im Hörspiel der Gegenwart verfasst.

Dr. Thomas von Steinaecker,
geb. 1977, Autor, Journalist und Literaturwissenschaftler, promovierte 2006 mit einer Arbeit über literarische Fototexte bei Rolf Dieter Brinkmann, Alexander Kluge und W. G. Sebald. Neben wissenschaftlichen Arbeiten und Rezensionen für u.a. die Süddeutsche Zeitung umfasst sein bisheriges Werk Hörspiele, u.a. "Meine Tonbänder sind mein Widerstand" (BR 2007), Erzählungen und Romane: "Wallner beginnt zu fliegen" (ausgezeichnet mit dem aspekte-Literaturpreis 2007). Die Lecture fokussiert speziell die akustischen Arbeiten, der Autor wird jedoch auch Stellen aus seinen Romanen vorlesen.

Bettina Wodianka ist seit Februar 2011 Doktorandin bei Prof. Dr. Georg Christoph Tholen an der Universität Basel (/i/f/m), seit April 2010 im ProDoc "Intermediale Ästhetik. Spiel – Ritual – Performanz" als Gast assoziiert. In der o.g. Dissertation untersucht sie die seit den 1990er Jahren zunehmend intermedial ausgerichteten Spielformen und radiophonen Strategien des Hörspiels, die sich im deutschsprachigen Rundfunk im Dialog mit zeitgenössischen Darstellungsformen des postdramatischen Theaters entwickelt haben.

Durch die Digitalisierung, besonders durch die veränderten Produktions- und Rezeptionsmöglichkeiten der synthetisierten Klänge, sowie durch weitere medientechnologische Innovationen, ist aus dem Hörspiel in den letzten Jahrzehnten „eine hybride, intermediale, teils multimediale Form geworden“ (Irmela Schneider 2003), die sich durch folgende Merkmale auszeichnet: Live-Prinzip, interaktive Internet-Installationen, experimentelle Hörspiele auf der Basis von Improvisationen, Musikalisierung des Hörens.

art-in ist ein monatliches Forum für Künstler, Kulturschaffende und Wissenschaftler zum gegenseitigen Austausch und zur Vernetzung.
art-in wird vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München gefördert.

Mehr: artin.blogsport.de



Spielort
schwere reiter
Dachauer Straße 114
80638 München
Tram 12, 20, 21 oder Bus 53
Haltestelle Leonrodplatz
www.schwerereiter.de


Der Eintritt ist frei.


Tanztendenz München e.V. wird gefördert
durch das Kulturreferat der LH München