> zurück

   > 2008   > 2009   > 2010   > 2011   > 2012   > 2013   > 2014   > 2015   > 2016   > 2017   > 2018   > 2019   > 2020   > 2021   > 2022   > 2023   > 2024   > 2025  


 

06. Oktober 2012 / 10:00 - 18:00
25 Jahre Tanztendenz
TAG DER OFFENEN TÜR

> Tanztendenz

Am Samstag, 6. Oktober öffnet das Probenzentrum Tanztendenz einen Tag lang seine Türen, lädt zu offenem Training, Probenbesuch, Videolounge, Tanzfotopräsentation und im 5. Stock zu einem freien Blick über die Stadt – bei Fön sogar bis zu den Alpen.
Training zum Mitmachen bieten die Choreograf/innen Sabine Haß, Stefan Marria Marb, Helmut Ott und Ruth Golic an. Bitte dafür bequeme Kleidung und Socken mitbringen.
Monica Gomis, Stefan Dreher und Angelika Meindl geben Einblick in ihre Probenprozesse.
Da die Studioräume nicht mit Straßenschuhen betreten werden, bitte auf jeden Fall warme Socken mitbringen!
Für Speis und Trank ist gesorgt. Der Eintritt ist frei.

Programm (Stand: 5. Oktober 2012)

Foyer: 10:00 – 18:00
Diaschau: Tanzfotos von Franz Kimmel, 2001 - 2012

Foyer: 10:00 – 18:00
Videolounge mit Auszügen aus Tanzproduktionen / Film von Brigitte Spielmann-Sommer und Diether Sommer: 25Jahre Tanztendenz


Öffentliche Probe 10:30 – 15:00 Studio B
Monica Gomis: SIXTEEN DANCES von John Cage.
Eine Auftragschoreografie für DANCE 2012


Training zum Mitmachen
10:00 – 11:00 Studio A
Sabine Hass: Zeitgenössisches Tanztraining (ohne Vorkenntnisse)
Das Training verbindet die Release-Technik mit Elementen aus Yoga und der Feldenkrais-Methode. Von anfangs langsamen Sequenzen führt der Unterricht über dynamischere Passagen schließlich zum Erlernen einer Choreografie, wobei Lust und Spaß an der Bewegung im Mittelpunkt stehen.

11:00 – 12:00 Studio A
Stefan Marria Marb: Offenes Tanztraining – Butoh (ohne Vorkenntnisse)
Der japanische Butoh entstand gegen Ende der fünfziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts als Gegenbewegung zur Entwicklung der modernen, japanischen Gesellschaft. Er wurzelt im No- und Kabukitheater und im deutschen Ausdruckstanz. Charakteristisch für diesen faszinierenden Tanz sind archetypische Körperbilder, die durch gegensätzliche Bewegungsqualitäten wie langsam - schnell oder weich - hart entstehen. Aufbauend auf einfachen Atem- und Körperübungen werden im Training Grundlagen des Butoh (z. B. "SlowWalk" und "Floating") vermittelt.

12:00 – 13:00 Studio A
Ruth Golic: Bewegungsimprovisation und Komposition
(ohne Vorkenntnisse)
Einfache improvisatorische Arbeit läßt uns neue, unkonventionelle Bewegungen finden, die ausdruckvoll und dramatisch wirken. Die offene Aufgabenstellung ermöglicht das Erarbeiten individueller Ausdrucksformen. Abschließend wird ausprobiert, wie die Bewegungen wirken, wenn sie in einer eigenen Komposition zusammengestellt werden.

13:00 – 14:00 Studio A
Helmut Ott: Zeitgenössisches Tanztraining (mit Vorkenntnissen)
Einfache Übungen und Bewegungskombinationen im Stehen und am Boden werden mit Improvisationen und Partnerarbeit gemischt. Über die Entspannung der Muskulatur mit Hilfe der Atmung wird der Körper mehr und mehr bewegt. Die Arbeit mit dem körpereigenen Gewicht und die Zentrierung des Körpers werden erprobt. Mit dem Loslassen fühlen wir uns leicht und finden so die Möglichkeit, die Bewegung individuell, schwungvoll und raumgreifend zu gestalten.


Öffentliche Probe 14:30 – 16:00 Studio A
Stefan Dreher: Tanzschrift neu gedacht – oder SIXTEEN DANCES von John Cage. Eine Auftragschoreografie für DANCE 2012


Live-Probe 14:00 - 18:00 Studio C
timezone 1: audiovisuelle Experimental-Lounge.
Oszillierende Bilder verlassen lineare Strukturen – lösen sich mit dem Raum auf.
Konzept: Angelika Meindl
Videokünstler: Thomas Mahnecke und Raphael Kurig
Soundscape live: DJ Hutenberger
Material aus "The Edge" und "Die andere Seite"

Die Tanztendenz München wird gefördert vom Kulturreferat der LH München.

Presseinfo zum Download als pdf
Pressemitteilung 25 Jahre Tanztendenz München



Spielort
Tanztendenz München
Lindwurmstr. 88 / 5. Stock
089 / 721 10 15
Der Eintritt ist frei.
info@tanztendenz.de
www.tanztendenz.de


    

Tanztendenz München e.V. wird gefördert
durch das Kulturreferat der LH München