> zurück

   > 2008   > 2009   > 2010   > 2011   > 2012   > 2013   > 2014   > 2015   > 2016   > 2017   > 2018   > 2019   > 2020   > 2021   > 2022   > 2023   > 2024   > 2025  


 

28. − 29. Mai 2013 / 20:30
Angelika Meindl
DER SALON

> Muffatwerk

DER SALON
Die mediale Galerie - Der minkowskische Raum

Mitwirkende
Angelika Meindl, künstlerische Leitung, Choreografie, Lyrik und Klangbild
Karl Alfred Schreiner, Choreografie
Thomas Mahnecke, Videoart, Projektionstechnik und Ton
Raphael Kurig, Videoart, Projektionstechnik
Fred Lutz, Sounddesign und Live-Gitarre
Rainer Ludwig, Lichtdesign
Makoto Sakurai,Tanz

Die mediale Galerie „Der Salon“ ist ein Konzept, das erstmals 2011 in den großen Studios der Tanztendenz München realisiert wurde. Auf insgesamt 1.200 qm wurden Installationen von Aurelia Baumgartner, der Malerin Leda Luyken und dem bildenden Künstler Silvio Cattani gezeigt. „Der Salon“ ist ein interdisziplinäres Format, das Künstler präsentiert, die sich in ihren Arbeiten und Forschungen mit neuen Technologien auseinandersetzen. Er ist eine interaktive Galerie, in der Performance, Installationen und Versuchsanordnungen gezeigt werden, ein Ort für Experimente und Austausch, der Raum gibt für informelle Kontakte mit und für Künstler und die interessierte Öffentlichkeit.

Die zweite Umsetzung von „Der Salon“ am 28. und 29. Mai 2013 im Muffatwerk untersucht den minkowskischen Raum: Die Geometrie der Installationen bezieht sich auf den euklidischen Raum mit seinen drei Koordinaten Länge, Winkel und Abstand. Fügen wir die vierte Koordinate für die Zeit hinzu, sprechen wir vom minkowskischen Raum. Die erzeugten Inhalte im dreidimensionalen Raum verändern ihren Bezug zueinander durch unsere Interaktionen in der Zeit. Es entsteht eine neue Wahrnehmung, in der wir Ort, Zeit und Raum wechseln können und so eine neue Sichtweise entstehen lassen. Durch diese interkommunikative Interaktion nähert sich die Rauminstallation in ihrer Funktionalität dem relativen minkowskischen Raum unserer Wahrnehmung. Der Raum ist nicht absolut, sondern verändert sich relativ zu unserer Sicht der Welt.

„Der Salon“ 2013 zeigt zwei Installationen in den Räumen des Muffatwerks, die einen solchen minkowskischen Raum entwerfen und die Frage nach der Relativität des Raumes aufwerfen.

Raum I
Die Andere Seite
Working in progression IV

… „dass der Mensch die Welt als eine Illusion erleben muss“…

Subjektive Wahrnehmung und Realitätsverlust als Reise von außen nach innen im virtuellen 3 DRaum. Schau mir in den Kopf und gehe unter… Seit sieben Jahren arbeiten Angelika Meindl und Thomas Mahnecke an der Entwicklung von dreidimensionalen Projektionstechniken, die ohne Hilfsmittel wie Brillen auskommen. Eine raffinierte, genau durchdachte Projektionstechnik mit mehreren Beamern auf über acht Projektionsoberflächen ermöglicht das Eintauchen und die Assimilation des Liveperformers in die Projektion. Neueste Softwareentwicklungen in Kombination mit traditionellen Projektionstechniken aus den frühen Jahren der Theaterinszenierung lassen aus zweidimensionalen Bildern dreidimensionale Räume entstehen, die einen hypnotischen Sog entwickeln, dem man sich als Zuschauer und als Darsteller kaum entziehen kann. Angelika Meindl versteht sich bei Installationsprojekten wie „Der Salon“ bewusst nicht als Choreografin des Tanzes, sondern als Choreografin der Bilder.

Choreografie: Angelika Meindl
Tanz: Makoto Sakurai, Angelika Meindl
Sound-Live Gitarre: Fred Lutz
Videoart: Thomas Mahnecke


Raum II
Synchronizität
Kinetics-Interacting I-III
Wie entstehen sinnvolle Zusammenhänge? Ist „Sinn“ eine tatsächlich vorhandene Struktur und muss nur entdeckt werden? Oder ergibt sich „Sinn“ aus zufälligen Bewegungen im Raum, die vom Betrachter in seiner Fantasie, durch seine Emotionen und seine eigene Geschichte in einen kausalen Zusammenhang gebracht werden, der für andere Personen vielleicht weder sichtbar noch nachvollziehbar ist? Können wir ohne Ordnungsmuster und einen sich daraus ergebenden Sinn überhaupt leben?
Diese Fragen stellt sich die Installation, bei welcher der Betrachter selbst in den künstlerischen Vorgang eintreten und diesen durch seine Anwesenheit im Raum beeinflussen kann.

Choreografie: Karl Alfred Schreiner, Chefchoreograf des Staatstheater am Gärtnerplatz
Tanz: Tänzer des Staatstheater am Gärtnerplatz
Videoart: Thomas Mahnecke; Raphael Kurig

Eine Koproduktion mit dem Muffatwerk. Mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferates der LH München und des Staatstheater am Gärtnerplatz.
www.gaertnerplatztheater.de




Pressemitteilung als pdf:
PR Der Salon



Spielort
Muffatwerk
Zellstr. 4
81667 München
www.muffatwerk.de


    

Tanztendenz München e.V. wird gefördert
durch das Kulturreferat der LH München