> zurück

   > 2008   > 2009   > 2010   > 2011   > 2012   > 2013   > 2014   > 2015   > 2016   > 2017   > 2018   > 2019   > 2020   > 2021   > 2022   > 2023   > 2024   > 2025  


 

27. September 2013 / 20:30
„Les Nouveaux Repérages“
SIDE.KICKS

> schwere reiter

Seit 2006 ist die Tanztendenz Partner im internationalen Netzwerk für zeitgenössischen Tanz: Les Repérages*, das Verbindungen mit 15 Nationen aus Europa, Kanada und Brasilien unterhält und pflegt.
Jedes Jahr im März werden Repräsentanten der nationalen zeitgenössischen Choreografenszene zum Festival „Danse à Lille“ (ab 2014: „Le Grand Bain“) in Lille und Roubaix, im Norden Frankreichs geschickt. Mit kurzen Stücken können sich Nachwuchschoreografen in professionellem Rahmen präsentieren und wichtige Kontakte zu internationalen Veranstaltern knüpfen.
Bisher wechselte sich die Tanztendenz mit der Entsendung von Choreograf/innen nach Lille mit dem Tanzhaus nrw ab. Nach dessen Ausscheiden ist die Tanztendenz nun seit 2013 alleiniger deutscher Partner. Das Internationale Choreografenatelier, von der Tanztendenz alle zwei Jahre veranstaltet, war immer ein Format, das Gelegenheit bot, sich konkret am Austausch mit Einladungen an Choreograf/innen, die sich in Lille vorgestellt hatten, zu beteiligen. Nun wird dem neuen Status als alleiniger deutscher Partner Rechnung getragen.
Erstmals werden in dem Zusammenhang auch hochkarätige Choreografien nach München eingeladen:
Die Compagnie CFB 451 wird das Solo „Valse en trois temps“ zeigen, an einem Abend mit Zufit Simons „Adom Modulations“ – eine Produktion, mit der Zufit Simon als Kandidatin für Lille 2014 ausgewählt wurde. Ein weiterer Abend wird von der James Cousins Company mit dem Duett „There We Have Been“ gestaltet, das zuletzt in Sadler’s Wells London zu sehen war.

*le repérage: Orts-, Standortbestimmung, Ortung, Peilung

Mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferats der LH München und des British Council.

VALSE EN TROIS TEMPS
“Valse en trois temps” ist ein Abend, der sich aus drei kurzen Stücken zusammensetzt und in der Einfachheit seiner Bühnensituation ganz direkt in Verbindung mit dem Zuschauer geht. Das Solo von Aurélie Berland ist ein Teil davon. Zu einem klassischen musikalischen Thema setzen Christian & François Ben Aïm verschiedene künstlerische Disziplinen in Beziehung, diesmal zwischen zeitgenössischer Bewegung und klassischer Musik. Dieses Solo befragt Vorstellungen von Abstraktion und Geschmeidigkeit des Körpers im Raum.

Choreografie: CFB 451 - Christian et François Ben Aïm
Tanz: Aurélie Berland
Dauer: 15 Minuten


ADOM MODULATIONS
ADOM steht im Hebräischen für "Rot". DAM - Blut, ADAM - der erste Mensch und ADAMA - Erde. Alle Begriffe haben eine starke Verbindung, die sich in einem choreografisch dichten, hoch musikalischen Duett entwickeln. Zwei feingliedrige Körper in einem Netz aus komplexen Bewegungsfiguren. Die Körper streben nach dem aufrechten Gang, straucheln, wanken, den Absturz ins Bodenlose vor Augen.
Ihre Bewegungen finden Fortsetzung im Körper der Anderen, sie sind einander Stütze und Fortbewegung. Eine helfende Hand ist so immer auch eine körperliches Abhängigkeitsverhältnis. So entwickelt sich der Tanz zu erwünschten und unerwünschten Abhängigkeitsverhältnissen.
„ADOM war zunächst eine Skizze, die sich von Vorstellung zu Vorstellung weiterentwickelte. Es kristallisierte sich eine spezifische Bewegungsqualität der beiden Körper zueinander und zum Boden heraus. ADOM MODULATIONS ist eine Revision der ursprünglichen Fragen und ermöglicht mir zugleich an sie anzuknüpfen und weiter zu entwickeln.“

Konzept und Choreografie: Zufit Simon
Tanz: Ulrike Etzold, Zufit Simon
Musik: Nackt, Robert Merdzo
Licht: Rainer Ludwig
Produktion: artblau Tanzwerkstatt
Dauer: 35 Minuten



Spielort
schwere reiter
Dachauer Straße 114
80636 München
Tram 12, 20, 21 oder Bus 53
Haltestelle Leonrodplatz
www.schwerereiter.de


Kartenreservierung
Eintritt: 15,- / 10,- erm.
Kombiticket für beide Abende: 20,- / 10,- (erm.)
Reservierungen: 089 / 721 10 15 oder einfach an die Abendkasse kommen
reservierung@schwerereiter.de


   

Tanztendenz München e.V. wird gefördert
durch das Kulturreferat der LH München
  Christian et François Ben Aïm
Nach einem zweijährigen Aufenthalt in Montréal, wo sie für die Cie Carbone 14 und die holländische Choreografin Angelika Oei tanzten, gründeten Christian et François Ben Aïm 1991 die Compagnie CFB 451, ansässig im Val-de-Marne. Seitdem sind vom Solo bis zum Gruppenstück etwa fünfzehn Produktionen entstanden. Parallel sind Christian und François nachgefragt, um an verschiedensten französischen und internationalen Projekten größeren Zuschnitts teilzunehmen; zuletzt haben sie in China für eine Multimediaaufführung mit einem Ballettensemble bestehend aus 50 Tänzern und Akrobaten choreografiert. Ihre Choreografie zeichnet sich durch eine inkarnierte und großzügige Bewegung aus und eine hohe Sensibilität, die sich durch eine Gestik voller Energie ausdrückt. Ihre Handschrift erzeugt starke und zurückhaltende Stücke, einige von ihnen finden unter freiem Himmel statt, in den Zentren der Städte und ermöglichen so einzigartige Begegnungen mit den Zuschauern. Für ihre Kreationen schöpfen Christian et François Ben Aïm ihre Inspiration aus verschiedensten literarischen oder bildnerischen Universen, wozu sich andere Künste oder Disziplinen gesellen (Theater, Zirkuskünste, Musik, Video). Im Rahmen ihrer verschiedenen Projekte fand die Compagnie immer solide Partnerschaften, sowohl was die Kreation, als auch das Reisen und die künstlerischen Aktivitäten betrifft. Christian et François Ben Aïm sind assoziierte Künstler am Théâtre de La Madeleine in Troyes seit 2009, wo sie eine richtige Dynamik für den Tanz in der Region Champagne-Ardenne entwickeln. Die Compagnie ist auch gut vernetzt auf der Ile-de-France, wo sie an verschiedensten Orten Residenz genießt. Diese Partnerschaften sind ständige Gelegenheit für das künstlerische Ensemble, neben der choreografischen Arbeit, neue Beziehungen mit verschiedensten Zuschauergruppen zu knüpfen.
www.cfb451.com

Zufit Simon,
geboren 1980 in Israel, studierte klassischen Tanz in Israel sowie klassischen und zeitgenössischen Tanz an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Seit 1999 tanzt sie in Frankfurt/Main, Essen, Stuttgart und Berlin, u.a. mit den ChoreografInnen Christoph Winkler, Ingo Reulecke, Fabian Chyle, CobosMika-Company und Anja Hempel. 2003 gewann sie den 3. Preis für „Das beste deutsche Tanzsolo“ der euro-scene Leipzig. Im selben Jahr erhielt sie den Publikumspreis für „diminuendo2“ beim Vorort-Festival in Münster in Kooperation mit Ingo Reulecke. 2008 entstand „Meine Mischpuche“, das beim Internationalen Wettbewerb für Choreografen in Hannover 2009 den 3. Preis erhielt. Zufit Simon ist seit acht Jahren Mitglied der artblau Tanzwerkstatt Braunschweig.

Luckily, Zufit Simon is a comedian. For she does have a painfully deep understanding of the access violations by the gaze of, the will of others. God for instance (“Adom modulations”), or “Meine Mischpuche”, …… She responds to them with Spartan gestures, geometrical analysis, with a mirror-cool sense of humor. Fragments, yes. Cliches, influences, destiny, and prejudice, certainly. But a maximum of creative freedom when she uses them. (Katja Werner)
www.goethe.de