> zurück

   > 2008   > 2009   > 2010   > 2011   > 2012   > 2013   > 2014   > 2015   > 2016   > 2017   > 2018   > 2019   > 2020   > 2021   > 2022   > 2023   > 2024   > 2025  


 

01. Oktober 2010 / 20:30
Studioreihe der Tanztendenz
Immer am Ersten - Quartalsweise

> Tanztendenz

Tänzer und Choreografen erfahren oft am eigenen Leib, wie zerbrechlich das Instrument ihrer Kunst - der Körper - tatsächlich ist, und wie wichtig eine sorgfältige Arbeitsweise und Pflege dieses Instruments sind.
Tänzer und Choreografen erfahren oft am eigenen Leib, wie zerbrechlich das Instrument ihrer Kunst - der Körper - tatsächlich ist, und wie wichtig eine sorgfältige Arbeitsweise und Pflege dieses Instruments sind.
Verschiedenste Modelle von Körperarbeit werden heutzutage angeboten und wahrgenommen. Die vorgestellten Praktiken ermöglichen nicht nur ein bewußtes Wahrnehmen des eigenen Körpers, sie leisten auch einen wesentlichen Beitrag zur Selbstbalancierung und erziehen einen Schritt weit zur Selbstverantwortung.
Vier Gäste, alle mit einer eigenen tänzerischen Historie, gewähren dem Zuschauer einen Einblick in Methodik und Inhalte aus Yoga, Rolfing, Atemlehre, Tanzmedizin (auch praktisch) und beschreiben ihren ganz persönlichen Weg von der Tänzerin zur „Heilerin“.

Mit Stefanie Erb, Eva Forler, Liane Simmel und Anise Smith.



Spielort
Tanztendenz München
Lindwurmstr. 88 / 5. Stock
089 / 721 10 15
Der Eintritt ist frei.
www.tanztendenz.de



Tanztendenz München e.V. wird gefördert
durch das Kulturreferat der LH München
  Dr. Liane Simmel vereint die Erfahrungen als professionelle Tänzerin mit dem medizinisch-funktionellen Wissen als Ärztin, Sportmedizinerin, Osteopathin und Spiraldynamik Advanced Practitioner. In eigener Praxis in München betreut sie Tänzer und „Bewegungsmenschen“ aus ganz Deutschland, als Leiterin des Instituts für TanzMedizin „Fit for Dance“ liegt ihr Schwerpunkt auf der Prävention von Tanzverletzungen. Sie ist Lehrbeauftragte für Tanzmedizin an der Palucca Schule Dresden und der ZhdK Zürich. Europaweit ist sie als Dozentin zu Themen rund um die Gesundheit im Tanz für Vorträge und Kurse gefragt. Sie ist Comittee Member der International Association for Dance Medicine and Science (IADMS), Medical Advicer der Dance Medicine Organisation Monaco und Gründungsmitglied von tamed, Tanzmedizin Deutschland e.V., der deutschsprachigen Gesundheitsorganisation für Tänzer, die sie seit ihrer Gründung 1997 als Vorstand leitet. Ihr 2009 erschienenes Buch „Tanzmedizin in der Praxis“ hat sich zu einem deutschsprachigen Standardwerk der Tanzmedizin entwickelt.

Anise Smith ist Tänzerin und Rolferin aus Deutschland/USA.
Nachdem sie ihre Ausbildung am Dance Center Iwanson in München erhielt, ging sie nach NYC an die Tanzschule Steps und nach LA ans Studio F, um sich durch Stipendien fortzubilden. Ihr Hauptinteresse gilt der Release Technique, Movement Research sowie der Contact Improvisation. Sie arbeitete mit Tina Gerstlers Danceworks, Los Angeles. Dort war sie Kompaniemitglied für zwei Jahre. Sie erarbeitete das Tanztheaterstück "Aria Spinta" mit der Kompanie Déjà Donné (I/CZ), und ging mit ihnen auf Europa und USA Tournee. Des weiteren kam sie zusammen mit: Micha Purucker (D), Rosemary Butcher (GB), Cirque bâtard Cahin-Caha (F), Helmut Ott (D), Eva Forler (D), Amir Hosseinpour (GB), der Bayerischen Staatsoper, und wirkte in vielen anderen Projekten der freien Tanzszene mit. Anise war Mitglied der Jess Curtis Company: Gravity Physical Entertainment. Ihr Stück "Fallen", in Koproduktion mit fabrik Company Potsdam, gewann 2002 in Edinburgh den Fringe First und 2003 den Isadora Duncan Award in San Francisco. Seit 2008 certified Rolfer.

Eva Yvonne Forler, geboren 1967 in Landau/Pfalz, aufgewachsen in München.
Impulse und Stationen: F. Glüder und F. Salewski, Werk- und Musiklehrerinnen- Montessori Schule München, M. Cipolla-Hug, Tanz und Improvisation, I. Klenau, Ballett, Kontrabass Spiel, Abitur, A. Kolenc, Zeichenschule, Ausbildung zur Bühnentänzerin, Lebensabschnitte in Italien und Frankreich, Kennenlernen von schamanischer Heilarbeit, Familienstellen, Dornmassagefortbildung, Einstieg in homöopathische Behandlungsform, Tanz-, Theater- und Musikproduktionen als Tänzerin und Performerin. Eigene Werke: Solo- und Gruppenchoreografien, Atemlehre und Ausbildung bei M. Finkenzeller, Begegnung mit G. Wachtler, Traumdeutung, Begegnung mit E. Riess, Neues Bewusstsein, Zusammenarbeit mit Elveden Blütenenergien.

Stefanie Erb, geboren in Lauffen, absolvierte nach ihrem staatlichen Abschluss zur Sport- und Gymnastiklehrerin an der Iwanson Schule ihre Ausbildung zur zeitgenössischen Bühnentänzerin. Seit 1995 arbeitet Stefanie als freiberufliche Tänzerin, u.a. für Iwansoncompany, Editta Braun Company, Rui Horta Stageworks. Mit der fabrik Company Potsdam in Kooperation mit gravityworks San Francisco trat sie u.a. beim Fringe Festival in Edinburgh und "Festival dei Due Mondi" in Spoleto auf. In mehreren Produktionen arbeitete sie mit dem Choreografen und Regisseur Amir Hosseinpour als Solistin und Assistentin an Festivals/Theatern wie der Bayerischen Staatsoper, Montpellier Opernhaus, Festspiele Innsbruck, Salzburg und Bregenz, Staatsoper Unter den Linden Berlin und Vlaamse Opera Antwerpen und Gent, Theater Basel. Des weiteren ist sie als festes Mitglied des Opernballetts an der Bayerischen Staatsoper tätig, u.a. in “Midsummer Marriage, „Dido und Aeneas“, „Acis und Galatea“, „Ariodante“, „Orfee“, „Alcina“, „Moses und Aron“, „Die Entführung aus dem Serail“ und „Tamerlano“. Stefanie spielte auch in Musicals wie „Westside Story“, „Ich Marlene“ und „Die Drei von der Tankstelle“, tanzte im Jimmy James Fernsehballett und spielte in diversen TV Formaten mit. Seit einigen Jahren ist sie auch als Choreografin tätig. Stefanie ist feste Dozentin an der Iwanson Schule in München für Jazz, Modern und Yoga und erhielt 2007 den Isadora Tanzpreis. 2004 schloss sie ihre Yogaausbildung in Los Angeles am Bikramcollege of India ab und 2010 Power Yoga Bryan Kesth in Mexiko.