> zurück

> 2008   > 2009   > 2010   > 2011   > 2012   > 2013   > 2014   > 2015   > 2016   > 2017   > 2018   > 2019   > 2020   > 2021   > 2022   > 2023   > 2024   > 2025  


 

29. − 31. Juli 2011 / 20:30
sector 7 : micha purucker
REALITY CHECK

> schwere reiter

Schlaglichter auf Lebensumstände Kreativer, die Zukunftsfähigkeit aller, Raumpolitiken im Besonderen mit Gästen aus Hamburg, Berlin, Nürnberg, ...

Fr 29. Juli, 20:30
WEITERMACHEN - KREATIV.MACHT.WIRTSCHAFT
oder „ORIENTIERUNGSLOSIGKEIT IST KEIN VERBRECHEN!“

Eine Lecture-Performance von Tatjana Turanskyj (Filmemacherin/Autorin) und Sven Seeger (Choreograf/Tänzer) über das Bild des Fallens in Theorie und Praxis.
AB 18:00_CREATE AND FORGET aus der Reihe „Die Nacht und das Flüstern“ mit zwei Agent_innen der Hamburger Gruppe KiöR (Kunst im öffentlichen Raum): www.create-and-forget.org
BEHAVIOUR IN CONCRETE AND MIST* (Micha Purucker, performative und szenische Skulpturen): important news 1+2: cut.up von Interviews mit einer Nachrichtensprecherin und einer ehemaligen Brokerin, the park: Texte zu Raum und Umfeld; future lodge (zusammen mit co>labs, Nürnberg): eigene Umfrage unter Kindern zu ihren Zukunftsvorstellungen

„Das Kulturmodell, das allen Menschen der Erde angeboten wird, ist nur ein einziges.
Die Angleichung an dieses Modell erfolgt vor allem im gelebten, im existentiellen, infolgedessen im Körper und im Verhalten.“
(Pier Paolo Pasolini)

„Man soll tapfer sein mit seinem Körper. Da kann man genauso gut von den Maden Tapferkeit verlangen, die sind rosig, blass und weiß wie wir“
(Louis-Ferdinand Céline)

Sa 30. Juli, 20:30
EINE FLEXIBLE FRAU, Spielfilm (deutsch mit engl. Untertiteln, 97 Min, Farbe) von Tatjana Turanskyj (Berlinale Forum 2010) Preisgekrönter Spielfilm und narrativer Essayfilm um die identitätsstiftende Bedeutung von Arbeit und das Verhältnis von Fressen und Moral. eineflexiblefrau

..."Eine flexible Frau" ist eine pointiert ausformulierte, immer wieder mit inszenatorischen Volten überraschende Gegenwarts-Tragikomödie, die eine arbeitslose 40-jährige Architektin durch den Mahlstrom der Prekarisierung schickt."
Isabella Reichert / DER STANDARD / 26.4.2010

... Die rauschhafte Erfahrung des Aus-der-Rolle-und-aus-der-Gesellschaft-Fallens, die hat man seit Ulrike Ottingers "Bildnis einer Trinkerin" nicht mehr so schmerzhaft (schmerzhaft beglückend) gesehen." Ulrich Kriest / www.filmgazette.de

AB 18:00_CREATE AND FORGET
AB 20:30_BEHAVIOUR IN CONCRETE AND MIST*, future lodge
(siehe Freitag)

So 31. Juli, 20:30
FINISSAGE „... a somehow different use of space“
Ein Kaleidoskop aus bildnerischen Elementen der RAUM.SCHMIEDE (Workshopergebnisse) und Performativem aus
BEHAVIOUR IN CONCRETE AND MIST*

Konzeption: Micha Purucker
mit Michael Kunitsch (Licht), Robert Merdzo (Sound)
sowie Steven R. Barrett, Alessandra Defazio, Anke Euler, Gabriele Graf, Hannes Gambeck, Christopher Goetzie, Stephan Herwig, Beate Höhn (co>labs), Manuela Müller, Hans Batz, Josef Weinert, Zufit Simon, Peter Slabon u.a.

Aktuelles hier oder unter www.travelling-activity-zone.org

*"behaviour in concrete and mist" mit freundlicher unterstützung des Kulturreferats der LH München und dem BLZT, Bayerischer Landesverband für zeitgenössischen Tanz, aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

Presseinfo zum Download als pdf
INFO sector 7 _ a somehow different use of space



Spielort
schwere reiter
Dachauer Straße 114
80636 München
Tram 12, 20, 21 oder Bus 53
Haltestelle Leonrodplatz
www.schwerereiter.de


Kartenreservierung
Karten: 15,- / 10,- erm.
Reservierung: 089 / 32 49 42 70
reservierung@schwerereiter.de




               

Tanztendenz München e.V. wird gefördert
durch das Kulturreferat der LH München
  EINE FLEXIBLE FRAU, Spielfilm (deutsch mit engl. Untertiteln, 97 Min, Farbe) von Tatjana Turanskyj
Greta M. (großartig dargestellt von Mira Partecke) eine Frau mit einer postmodernen, brüchigen Architektinnenbiografie, verliert ihren Job. Auch im Callcenter wird sie gefeuert. Wie Don Quichotte kämpft sie gegen unheimliche Mächte an: ihren Sohn, die gefährliche Mutterschaft, den Bewerbungscoach, die verhinderte Architektur des neuen Berlins (Townhäuser, Humboldtforum, soziale Stadtgrenzen) und nicht zuletzt gegen die eigene Paranoia und Statusangst, eine Frau ohne Auftrag zu sein. Sie trinkt und driftet zwischen Anpassung und Widerspruch durch ihr Leben.
eineflexiblefrau

Tatjana Turanskyj studierte Literatur- u. Theaterwissenschaft und Soziologie in Frankfurt am Main. Währenddessen arbeitete sie als Schauspielerin bei Einar Schleef in Frankfurt und Berlin. 1999 Beginn der künstlerischen Arbeit im Performance- und Filmbereich, 2001 Gründung des Filmkollektivs hangover ltd* (2001-2007). Es entstehen u.a. die Langfilme „Petra“, „Hangover“, die im In- und Ausland auf Festivals und auf Ausstellungen gezeigt wurden, sowie der preisgekrönte Kurzfilm „Remake“. Seit 2007 als freie Filmemacherin, Autorin und Theaterpädagogin tätig. "Eine flexible Frau" ist das Spielfilmdebüt von Tatjana Turanskyj als writer-director und Produzentin (Kinostart 2011).

Sven Seeger studierte Tanz an der Ballett Rambert School und an der Folkwang Hochschule Essen. Engagements mit der Ismael Ivo Company am DNT Weimar unter der Regie/Choreografie von u.a.: Gerald Thomas, Johann Kresnik, George Tabori. Er unterrichtet und gibt Workshops in zahlreichen Tanzinstituten: DIE ETAGE Berlin, dock11 berlin, tanzfabrik berlin, hochschule mendelsohn bartholdy leipzig/weimar dnt, jaques frank brüssel, dance kiosk hamburg. Sven Seeger choreografiert weiterhin für Musiktheater bzw. Schauspielproduktionen sowie verschiedene Jugendtheater.